Mein bisheriger Werdegang

Ich bin Europäer, VfB Fan und für den Klimaschutz in die europäische Politik gegangen. Wir sind die neue Klimageneration im Europäischen Parlament. Eine Generation, die die Stimme der Wissenschaft, die Stimme der Zukunft, die Stimme der Hoffnung aufnimmt und konkret umsetzt. Eine Generation, die den Klimakollaps noch aufhalten kann.

Für euch im Europäischen Parlament, will ich ein starkes europäisches Klimaschutzgesetz etablieren. Das bedeutet auch dicke Bretter zu bohren mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ich will die Industrie und den Klimaschutz zusammenbringen und den European Green Deal für ein ökologisch-soziales Europa nutzen.

Wenn ich im Zug von Stuttgart nach Brüssel fahre, will ich bald auf jedem Dach ein Solarpanel sehen. Die Energieversorgung muss dezentral und in unsere Hand - also die der Bürger*innen - gelegt werden. Die Stadt muss den Bürger*innen zurückgegeben werden: breite Fußgängerwege, sichere Fahrradstraßen, ein günstiger und gut ausgebauter öffentlicher Nahverkehr und wenn Autos, dann elektrisch. Das ist meine Vision für die Klimapolitik Europas.

Meine grünen Wurzeln gehen weit zurück: Die ersten aktivistischen Schritte habe ich zu Schulzeiten mit der Greenpeace Jugend gemacht. Ich habe in dieser Zeit verstanden, dass ich gemeinsam mit anderen etwas verändern kann. Als Sprecher der Europäischen Grünen Jugend, war ich bei den Klimakonferenzen in Paris, Warschau und Kopenhagen dabei, ging mit Fridays for Future auf die Straße oder begleitete Ende Gelände ins Revier.

Die nächsten Jahre sind entscheidend im Einsatz gegen die Klimakrise!

Der Hitzesommer in Europa, Starkregen und Überschwemmungen in unserer Heimat oder auf der ganzen Welt zeigen uns, dass die Klimakrise uns alle trifft. Der Weltklimarat hat es kürzlich bestätigt: Die nächsten Jahre sind entscheidend, um die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen. Dafür brauchen wir - jetzt mehr denn je - eine starke gemeinsame Stimme im Europäischen Parlament!

Die Ziele des Pariser Klimaabkommens sind erreichbar, aber es wird kein einfacher Weg. Dazu benötigt es die richtigen Instrumente: Einen Mindestpreis für CO2, ambitionierte CO2-Reduktionsziele für Energieeffizienz und Mobilität. Die Stromerzeugung muss auf Erneuerbare Energien umgestellt werden, unsere Gebäude sollen selbst Energie produzieren und Wärme speichern und der gesamte Industrie muss CO2 neutral werden.

Im Sommer habe ich die Stadt Mati in Griechenland besucht. Es wurde durch einen Waldbrand komplett zerstört. Durch die Klimakrise muss sich Europa verstärkt auf solche Katastrophen einstellen. Die Länder im Süden Europas brauchen hier Investitionen und Unterstützung, denn sie werden stärker betroffen sein als die Länder im Norden. Zusammen mit Grünen aus der ganzen EU, können wir an den wichtigen Stellschrauben drehen und sicherstellen, dass die EU wieder Vorreiterin beim Klimaschutz wird. Die Gesellschaft ist bereit! Dank der Divestment-Bewegung ziehen Unternehmen und Regierungen ihr Geld aus fossilen Energieträgern ab. Der Protest gegen die Rodung des Hambacher Wald hat zuletzt eindrucksvoll gezeigt, wie viele wir sind. Europa kann das, wenn wir dafür den politischen Rückenwind schaffen. Wir sind die Klimageneration und gemeinsam schaffen wir das!

Ich bin Mitglied im

  • ITRE Vollmitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie
  • ENVI stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.